Mietkürzungen

Wieviel darf gemindert werden?

 
Entscheidend ist das Ausmaß der Wohnwertbeeinträchtigung. Je stärker sich die Mängel auswirken, desto mehr darf die Miete gekürzt werden. Berücksichtigt werden muss auch, ob die ganze Wohnung oder nur einzelne Räume mangelhaft sind und wie lange die Wohnwertbeeinträchtigung andauert. Schauen Sie in die Tabelle.

Mietminderungen

Die Prozentangaben in der nachfolgenden Tabelle können natürlich nur eine grobe Richtschnur im Hinblick auf eine mögliche Minderung geben. Sollten Sie in der Tabelle Ihren Fall wiederfinden, empfehlen wir ihnen jedoch mich hinzuzuziehen, um so mögliche Nachteile zu ihren Lasten auszuschließen.

 

 

 

Aufgetretener Mangel

Mögliche Mietminderung in Prozent

Asbest

  • Asbesthaltiger Nachtspeicherofen  50% (LG Dortmund 11 S 197/93)

Aufzug

  • Totalausfall  10% (AG Charlottenburg GE ‚90, 423)

Bad

  • Wasserschaden im Bad  5% (LG Berlin GE’90, 1037)

Badewanne

  • defekter Abfluss  3% (AG Schöneberg, 5 C 72/90, GE ´91, 527)
  • bei Unbenutzbarkeit  20% (AG Goslar, 8 C 716/72)

Balkon

  • Nutzungseinschränkung wegen Reparaturbedürftigkeit  3% (LG Berlin, 29 S 24/86)
  • Mangel der Schließbarkeit der Balkontür  2% (LG Berlin GE, ‚96, 549, 551)

Bauarbeiten

  • Straßenbaumaßnahmen  15% (LG Siegen, 3 S 87/89)
  • Staub, Abgase, Lärm usw. In der nächsten Nachbarschaft  20% (LG Göttingen 5 S 60/85)
  • umfangreiche Bauarbeiten im Haus bis zu 60% (AG Hamburg 44 C 1605/86)
  • erhebliche Bauarbeiten im oder am Haus über 6 Monate hinweg  22% (LG Hannover 1 S 46/86)
  • Dachgeschossausbau im Haus  60% 80% (LG Hamburg 307 S 135/95)
  • Dachgeschossausbau im Haus  33% für direkt darrunterliegende Wohnung (LG Berlin 64 S 357/95)

Beleidigung

  • Beschimpfung durch den Hausmeister  10% (AG Neukölln 10 C 255/82)

Beleuchtung

  • Hausbeleuchtung defekt  1% (AG Schöneberg Ge´91, 527)

Briefkasten

  • zu kleiner Schlitz  0,5% (LG Berlin 29 S 20/90)
  • Postzustellung wegen fehlenden Briefkastens unmöglich 3% (AG Hamburg 40 C 305/73)

Decke

  • Einsturzgefahr und dadurch Unbenutzbarkeit des Wohnzimmers  30% (AG Bochum 5 C 668/78)
  • Deckendurchbruch  20-30% (LG Berlin GE ‚96, 549, 551)

Durchlauferhitzer

  • arbeitet nicht kontinuierlich  3% G Berlin GE ‚96, 741)

Dusche

  • Warmwasserzufuhr unregelmäßig  5%(LG Berlin 64 T 187/90)
  • Fehlfunktion  16% (AG Köln 221 C 85/86)

Farbe

  • Farbe blättert ab  5% (LG Köln’90, 17)

Fenster

  • Nässeschäden  5% (LG Berlin 61 S 437/81)
  • defektes Fenster  20%(LG Berlin WuM ’94, 464)
  • Schimmelbildung  20%(AG Schöneberg 7 C 284/97)
  • Defekt des Schlafzimmerfensters  5% (LG Berlin 64 S 290/94)
  • Blindwerden einer Scheibe  5% (AG Kassel 802 C 2502/92)
  • schlechte Schließbar- und Luftdurchlässigkeit (AG Münster 3 C 20/82)eit  5%

Fernseher

  • stark gestörter Empfang  10% (AG Schöneberg 12 C 354/87)

Feuchtigkeit

  • in gesamter Wohnung  20% (LG Berlin 64 S 325/88)
  • in gesamter Wohnung / Gestank  100% (LG Berlin 61 S 211/87)
  • Feuchtigkeitsfleck  5% (LG Berlin GE’96,1115)
  • Tapeten verfärben oder lösen sich ab  20% (LG Berlin GE ‚96, 549)
  • feuchte Wohnzimmerdecke ® 20% (LG Berlin 64 AS 71/89)
  • feuchte Küchendecke ® 5% (LG München 31 S 17040/84)
  • feuchte Wände ® 50%(LG Berlin GE’91, 573)
  • Feuchtigkeit im Schlafzimmer  10% (LG Osnabrück 1 S 523/83)
  • Küche, Wohn- und Schlafzimmer sehr feucht  80% (LG Berlin 65 S 205/89)
  • Feuchtigkeit im Bad  10 % (LG München 14 S 13987/83)
  • Kellerräume  10% (AG Bad Bramstedt 5 C 44//89)

Fliesen

  • Ausbrechen der Fügen  2%(LG Berlin GE’96, 471)

Fußboden

  • Teppichboden löst sich  4,65% (AG Köln 221 C 294/86)
  • Stolpergefahr durch Teppichboden  15% (OLG Celle 2 U 216/93)
  • Knarrende Dielen und unebener Boden bei Altbau  0%(AG Köpenick 2 C 305/98)
  • Sollte Ihr Vermieter nicht mit der von Ihnen vorgenommenen Minderung einverstanden sein und Ihnen seinerseits rechtliche Schritte androhen (Kündigung etc.) sollten Sie spätestens jetzt mit mir einen Termin vereinbaren.